Neben der Lenkerberechtigung, einem der österreichischen StVO entsprechenden Roller und entsprechender Schutz- und Regenbekleidung werden benötigt:

- eine Stoppuhr, welche Du Dir auf den Lenker montierst, damit Du die Zeit gut ablesen kannst.

- für die, die es ganz genau nehmen, ist ein Roadbookhalter natürlich ein willkommenes Feature.

  Als Befestigung für das Roadbook wurden von den Startern schon viele Möglichkeiten entwickelt -

  vom Touratech(R)-Produkt bis zum Aktenklipp reichen die Optionen. Einige Bilder dazu weiter unten.

- Auch eine Klarsichthülle / Aktenhülle für die Zeitkarte hat sich als zweckmäßig erwiesen.

- Klebefilm, Schere, Malerkrepp und ein Faserstift komplettieren die Rallyausstattung

Bitte beachtet, dass laut Reglement ein Start nur mit Motorradbekleidung / langer Jacke und langer Hose gestattet ist!

Jede Art von Stoppuhr ist erlaubt. Diese dürfen allerdings keine hörbaren Signale abgeben. Stoppuhrsynchronisation darf nur manuell geschehen. GPS und Kopfhörer sind während des Wettkampfes nicht erlaubt.

 

Roadbook als lose Blätter am Windschild oder am Bein montiert:

 

 

Roadbook- und Stoppuhrhalter als Eigenbau:

 

Profi-Equipment ;-) :

 

Das Roadbook wird jeweils am Tag der Rally Etappe vor dem Start an die Teilnehmer ausgeteilt, die Ausgabe erfolgt in losen A5 Blättern.

Bitte plant genug Zeit ein um das Roadbook für einen Roadbookhalter passend herzurichten (zuschneiden und zusammenkleben!).

Hier ein Beispiel wie ein solches Roadbook zu lesen ist:

 

1. Entry Time Checks (ETC):

Bei zumindest 4 Time Checks entlang der Etappen werden die genauen Durchfahrtszeiten der Fahrer und Fahrerinnen mittels Lichtschranke überprüft.

Die Durchfahrt durch den Lichtschranken hat in einem Zeitfenster von +5,0 Sekunden gemessen von der Zeitvorgabe auf der Time Card zu erfolgen.

Abweichungen zur vorgegebenen Zeit (zu frühes Einfahren oder später als 5,0 Sekunden gegenüber der Zeitvorgabe) führen zu 1 Strafpunkt pro 0,1 Sekunden.

Hier ein Beispiel eines Entry Time Check:

2. Stamp Checks (SC)

Bei den Stamp Checks entlang der Strecke wird die Einhaltung der vorgegebenen Route durch die Fahrer und Fahrerinnen kontrolliert.

Mindestens 2 Stamp Checks sind auf den beiden Etappen der Vespa Rally eingeplant.

Die Stempel sind durch die Stamp Check Besatzung auf der Timecard zu vermerken.

Auslassen eines Time Stamp Check führt zur Disqualifikation.

 

3. Time Stamp Checks (TSC)

Bei den Time Stamp Checks entlang der Strecke soll die Passage eines bestimmten Abschnittes in einem definierten Zeitfenster überprüft werden (Einhalten einer vorgegebenen Durchschnittsgeschwindigkeit). 

Die Fahrer und Fahrerinnen haben ab der vorgegebenen Zeit im Roadbook ein Zeitfenster von + 30 Minuten innerhalb dessen sie den Stempel bei der Time Stamp Check Besatzung abholen müssen. Die Time Stamp Check Besatzung gibt die Weiterfahrt frei.

Zu frühes oder zu spätes Stempeln führt zu 600 Fehlerpunkten, Auslassen eines Time Stamp Check zur Disqualifikation. 

4. Special Stages (SS)

Im Laufe der Vespa Rally werden mehrere "Special Stages" gefahren. Dabei handelt es sich um Gleichmäßigkeitsprüfungen, bei denen es auf die Fahrzeugbeherrschung der Fahrer und Fahrerinnen ankommt.

Die gekennzeichnete Strecke (z.B. SS1a) kann vom Teilnehmer in einer Zeit seiner Wahl gefahren werden. Die beim ersten Durchgang gefahrene Zeit, muss bis zum zweiten Durchgang (z.B. SS1b) gemerkt und dann  bei einer zweiten Durchfahrt so genau wie möglich wiederholt werden.

Meistens finden Special Stages kombiniert mit einem Entry Time Check (ETC) als große Sonderprüfungen am Samstag bei Start & Ziel, am Sonntag Start & Ziel sowie bei den touristischen Programmpunkten entlang der Strecke statt.

Die Ausführung kann mit 2 (= 1 Passagezeit) oder 3 (= 2 Passagezeiten) Lichtschranken erfolgen.

Abweichungen zwischen den einzelnen Passagezeit im 1. und 2. Durchgang führen zu 2 Strafpunkt pro 0,1 Sekunden.

Hier ein Beispiel für eine Special Stage der Samstag Etappe der 5th Austrian Vespa Rally: